Infinity Spielbericht 16.09.2015: Mission: Vernichtung

Infinity Spielbericht 16.09.2015: Mission: Vernichtung

Beitragvon snotl » Mi Sep 16, 2015 1:49 pm

***Automatische Rückmeldung des Reinigungsroboters X523 des Herstellers Yu Jing Cooperated: Der laufende Wartungsvertrag umschließt keine Schäden, welche durch etwaige Kampfhandlungen im Reinigungsbereich entstehen. ***

Bild

Der Militärorden von Panoceania hat es endlich geschafft durch gezielte Trigonometrie das Signal des Hackers zu orten, welcher für die Störung der planetaren Übertragung durch eine Donald Duck Sendung verantwortlich ist. Es ist Zeit mit ihr ein Wörtchen zu reden…

Bild

Eine kleine Vernichtungsmission aus dem offiziellen Regelbuch – Pano vs Nomaden – 200 Punkte

Kurz zur Aufstelllung: Pano gewann die Initiative und entschied sich zuerst anzufangen. Die Nomaden wählten die Seite.

Bild

Die linke Seite der Nomaden wird von einem Gecko (TAG) gehalten. Der restliche Anteil der Armee befindet sich großteils auf der rechten Seite um ein Gebäude verteilt. Oben auf dem selbigen steht ein Aguaciles mit Raketenwerfer, gedeckt durch einen Sanitäter. Hinter dem Gebäude hackt ein Interventor, welcher von der agilen mobilen Brigarde aus dem letzten Spiel gedeckt wird.

Runde 1 Pano:
Rotfuchs gibt einen Kommandantenbefehl aus und reduziert die Befehle von snotl um 2. Der Armbot der Marke Peacemaker flankiert durch einen Auxbot mit schweren Flammenwerfer kann sich durch die Sonderregel „Mechanisierte Aufstellung“ bis zur Mitte des Feldes aufstellen und attackiert erfolgreich in der ersten Runde die verteidigte Stellung der Nomaden. Unterstützt wurde die Drohne durch ein Hackingprogramm, welches ihr „Marksmanship 2“ gab.

Bild

Die Drohne und der Auxbot schafften es durch das aggressive Vorgehen den Sanitäter und den Aguaciles mit Raketenwerfer auszuschalten. Gerade in dem Moment wo ein weitere Grunt der Nomaden zusammenbrach schaffte es der Gecko durch eine Langstreckenrakete die Bedrohung auszuschalten. Mit einem großen Knall wurde die Drohne zerstört.

Runde 1 Nomaden:
Die Nomaden gingen in Verteidigungsstellung, platzierten Repeater und schickten einen Fast Panda los. Der Gecko legte auf den Pano Hacker an, doch ein waghalsiger Sprung desselbigen rettete ihm das Leben. Die Projektile verfehlten ihr Ziel.

Bild

Runde 2 Pano:
Gerade noch dem Bleihagel des Geckos ausgewichen, schaffte es der Hacker den Crusader, welche im nahen Orbit kreiste, zu rufen. Durch die Unterstützung des Hackingprogrammes schaffte es dieser gezielt zu landen. Beinahe hätte die Hacker Interventorin der Nomaden es geschafft, die Landung mittels ARO zu stören.
Der Auftrag der Landungstruppe war klar – ausschalten des feindlichen Hackers. Er legte die Schrotfline an aber die Interventorin schaffte es gerade noch rechtzeitig auszuweichen. Ein paar Schrottpartikel trafen die mobile Brigade, welche den Treffer aber abschüttelte und sich der neuen Bedrohung zuwendete.

Sämtliche Befehle wurden seitens Pano aufgewendet um die Stellung zu umrunden und sich in eine gute Feuerposition zu begeben.

Bild

Wenige Sekunden später hatte der Crusader sein Ziel erreicht – die Interventorin würde so schnell keine Übertragungen mehr behindern.

Bild

[b]Runde 2 Nomaden:[/b]
Ein schwere Position – der Verlust des Leutnants führte zu einer unorganisierten Befehlskette. Die mobile Brigarde beschloss Rache an dem Crusader zu nehmen, sprang auf eine Rohr und legte an. Weit hinter den feindlichen Linien wartete der Pano teutonische Ritter auf diesen Moment und schaffte einen Glückstreffer mit seiner Panzerfaust. Die Brigarde landete in Teilchen hinter ihrer Deckung…

Anschließend wurde der Nomaden Spectr aus der Tarnung geholt und eliminierte den Crusader mittels Überraschungsangriff. Reduziert auf nur mehr wenige Befehle positionierten sich die Nomaden neu und gingen in Verteidigungsposition.

Runde 3 Pano:
Ein Camomarker der Pano Rittertruppe enttarnte sich und schaffte es den Spectr auszuschalten. Anschließend wechselte er die Position und markierte den letzten verbleibenden Aguaciles mit seinem Markierer. Wenige Sekunden später schlugen mehrere gelenkte Granaten ein und schafften es den Grunt mittels „spekulativen Schuss“ auszuschalten.

Runde 4 Nomaden:
Mit den letzten 2 Befehlen aktivierte Rotfuchs seinen TAG und stürmte auf den Pano Artilleriebeobachter zu. 4 Schuss mit seinen Sturmgewehren schafften es aber nicht ihn zu neutralisieren, dafür wurde die halbe Ecke eines Wohnhauses zum Einsturz gebracht. Mit dem letzten Befehl aktivierte der Tag seinen Schleudersitz und verließ das Spielfeld – hier war nichts mehr zu holen…

Resumé:

Ein sehr kurzweiliges Spiel, welches durch die aggressive Vorgehensweise der Drohne dominiert war. Die Nomaden verloren daraufhin ihren Kommandanten und waren damit sehr in die Defensive gedrängt worden. Ein paar schlechte Würfe auf Rotfuchs‘ Seite in Kombination mit einem glücklichen Raketentreffer beendeten das Spiel mit einem Ergebnis von:

PanOceania : 4 Punkte
Nomaden :2 Punkte
Bild